Über den Tellerrand geschaut… Andreas Kühn / Wittenberg

In meiner neuen Beitragsrubrik „Über den Tellerrand geschaut…“ möchte ich hier in loser Folge Fotografen/Künstler vorstellen, die mich persönlich sehr beeindrucken und deren Werke mich inspirieren. Einer davon, und damit der erste in der Runde, ist der Wittenberger Andreas Kühn.

Im Jahr 1966 in Wittenberg geboren, arbeitet und lebt er auch heute in der Lutherstadt. Er arbeitete viele Jahre als Mediendesigner für Digital- und Printmedien und kam über diesen Hintergrund zur Fotografie und beschäftigt sich mit alten Drucktechniken wie der Cyanotypie und anderen künstlerischen Ausdrucksformen. Als fast logische Folge seiner Interessen, befasst er sich sehr gekonnt und kreativ mit der Erstellung von Collagen. Diese Kunstform gibt ihm die Möglichkeit im freien Spiel mit dem Zufall kreativ zu arbeiten. Mit Papier, Fotografien, Grafiken, altem Papier und vielen anderen Dingen, die augenscheinlich nicht unbedingt zueinander passen, begibt er sich in einen für ihn ganz besonderen Schaffensprozess. Die Collagen von Andreas Kühn haben übrigens keinen Titel, ausser einer laufenden Nummer. Er möchte damit dem Betrachter den Spielraum für eigene Interpretation geben. 

Im Jahre 2017 hat er sich dazu entschlossen, sich ganz seiner Kunst zu widmen. Im richtigen Leben bin ich ihm noch nicht begegnet, dafür aber auf einer der größten Plattformen für Fotografen – auf Flickr. Eher zufällig haben wir gegenseitig unsere Werke betrachtet. Schon bei der ersten Collage war ich hin und weg. Grad auch, da ich vor kurzer Zeit angefangen habe mich mit Mixed Media zu beschäftigen. Schon in der Schule, verdammt lang her, habe ich sehr gern im Kunstunterricht Collagen gefertigt. In Andreas Kühn habe ich auf Flickr einen Künstler getroffen, dessen Werk mich garantiert beeinflusst. Er beherrscht diese künstlerische Ausdrucksform wie nur wenige. Auch die Cyanotypie, auch als Blaudruck, Eisenblaudruck bekannt, ist ein altes fotografisches Edeldruckverfahren mit typisch cyanblauen Farbtönen, beherrscht er hervorragend. Auf seiner Homepage kann man sich einen sehr guten Überblick über seine Werke verschaffen und auch gegen verhältnismäßig kleines Geld Cyanotypie-Drucke kaufen. Die Homepage blaue3.de ist ein Kunstlable, das er selbst im Jahr 2013 gründete.

Der Begriff „Collage“ ist entlehnt aus dem Französischen, wo es eine Ableitung von dem Verb „coller“ (leimen, kleben) ist. In den meisten Kunstrichtungen des 20. Jahrhunderts spielen Collagen und Montagen eine Rolle, dafür stehen große Namen wie Pablo Picasso, Max Ernst oder Joseph Beuys.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.