Thomas Hesse

Der Zeit die Augenblicke stehlen

Tschüß Facebook & Co.

Es war schon ein komisches Gefühl, als ich bei Facebook und Instagram die Löschung meines Accounts beantragt habe. Es waren schon einige Jahre, die ich auf Facebook und Co. verbracht habe. Aber irgendwann mußte es ja mal sein. Ich habe festgestellt, daß die meisten Leute nur noch mit sich selbst und ihrer persönlichen Optimierung beschäftigt sind. Es geht nur noch darum die Zahl der Follower zu puschen und zu jedem Posting einen mehr oder weniger sinnfreien Kommentar abzugeben. Gesehen werden, zählt!!! Man ist nur noch umgeben von Influenzern, Bloggern und YouTubern. Das sind die neuen Berufe, in denen teilweise Geld in absurden Größenordnungen verdient wird. Sicher haben soziale Netzwerke auch positive Aspekte, aber die treten immer mehr in den Hintergrund. Man wird förmlich von Werbung überschüttet und verfolgt. Und das geht mir ziemlich drauf. 

In einem Focus-Artikel zu diesem Thema, beschreibt Jaron Lanier die ganze Misere. Jaron Lanier ist Internet-Pionier und prägte Begriffe wie Virtual Reality und Avatar. Jetzt ist er einer der größten Kritiker der Digitalkonzerne und deren Macht. Den ganzen Artikel findet man hier >>>. Ich kann nur empfehlen diesen Artikel und eventuell auch sein Buch zu lesen. 

Und trotzdem bin ich bei einer Plattform geblieben. Flickr ist mein Fotospeicher, der auch meine Website mit Bildern versorgt. Kann natürlich passieren, daß ich irgendwann auch dies Plattform verlasse und nur noch meine Website als Schaufenster für meine fotografischen Arbeiten nutze.

 

 

Facebooktwitterredditpinterest

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

1 Kommentar

  1. HTH56 12. August 2019 — Autor der Seiten

    Jetzt sind es bereits 2 Wochen, in denen ich nichts mehr mit Facebook zu tun habe. Mir fehlt nichts und ich werde nicht mehr unendlich mit Werbung überschüttet. Instagram fehlt mir gleich garnicht. Allerdings bekomme ich auch nicht mit, was andere so treiben. Aber das ist ein anderes Problem.

Antworten

© 2019 Thomas Hesse

Thema von Anders Norén